Shelfcloud

  • Eine Shelfcloud bildet sich im Grenzbereich zwischen der warmen Luft vor dem Gewitter und der kalten Luft des Abwindes. Sie ist ein Zeichen für einen starken, dominierenden Abwind.
    Was ist eine Shelfcloud?

    Der Begriff "Shelfcloud" kommt aus dem amerikanischen Chaserslang und bedeutet übersetzt "Regalbrettwolke". Den Namen trägt sie Aufgrund ihrer Regal ähnlichen Erscheinungsform. Eine Shelfcloud ist keilförmig und besitzt eine oder mehrere Rippen, auch "Shelfplates" genannt. Sie unterscheidet sich durch diese von einer gewöhnlichen Böenfront, welche keine solcher Shelfplates (Rippen) besitzt.

    Wie entsteht eine Shelfcloud?

    Wenn der kalte Abwind aus einem Gewitter die warme Luft davor anhebt, kondensiert das Wasser aus und bildet die Shelfcloud. Die Shelfplates kommen dabei durch verschiedenen Sättigungen der Luftschicht vor der einfließenden Kaltluft zu stande.

    Was bedeutet eine Shelfcloud für den Chaser?

    Wenn es die Kaltluft schafft, aus dem Gewitterabwind bis in die Warmluft vor dem Gewitter vorzustoßen, unterläuft der Abwind den Aufwind des Gewitters. Dies führt unweigerlich zum kaputt gehen des Gewitters, es sei denn, die Gewitterzelle baut zu einer der Flanken hin an, wie beispielsweise eine Multizelle. Auch bei einem MCS ist eine Shelfcloud nicht der Tot des Systems, denn dort fließt von allen Seiten neue Luft in den Gewitterkomplex.



    Auf dem Foto sieht man eine Shelfcloud, welche sich an der normalen Böenfront gebildet hat.

    3.840 mal gelesen