Wallcloud

  • Anzeichen für sehr starken Aufwind. Niederschlag wird direkt in den Aufwind zurück gezogen.
    Eine Wallcloud markiert den stärksten Bereich des Gewitteraufwinds. Wallclouds können bei allen Zelltypen auftreten, vermehrt treten sie jedoch bei Superzellen unter der Mesozyklone auf. Wallclouds entstehen, wenn feuchte Luft (z.B. aus dem Niederschlagsbereich) sofort wieder in den Aufwind gezogen wird, was das LCL lokal herabsetzt und damit zur Auskondensierung führt. An mesozyklonalen Wallclouds können vermehrt Tornados entstehen, was diese sehr gefährlich macht.
    Eine typische Begleiterscheinung der Wallcloud ist der sog. Beaver Tail (oder auch Tailcloud genannt).


    Wallcloud mit Tailcloud.

    Wallclouds können des Weiteren in Böenfronten bzw. Shelfclouds inkorperiert sein, was bei Superzellen des HP-Typs oft beobachtet werden kann. Dies mindert aber nicht das Tornadopotential dieser.


    Inkorperierte Wallcloud

    2.781 mal gelesen